/Oldenburg. Mittwoch, Apr 29 2009 

oldb

Montag beklagte sich Henne, dass keiner mit ihr nach Oldenburg shoppen gehen will, da sie ja dringend ein neuen Kleid brauche, für feierliche Anlässe. Ich bot mich als Mitschlepsel an. Also musste nur noch entschieden werden: Wann? Spontan haben wir uns für den darauf folgenden Tag geeinigt. Ich habe mir kurz die Fahrzeiten aufgeschreiben und um 9.50 Uhr startete die Reise ins mittelferne Oldenburg.

Ich bin zum ersten mal mit dem  Zug schwarz gefahren. YAY! Ich habe nicht beachtet des das Niedersachsenticket nicht für IRC-Züge gilt. Ich hab gesehen wie der Schaffner einen hoch genommen hat. Der musste bist Bremen 28 Euro zu zahlen. Also hab ich nicht reagiert als er nach den zugestiegenen Gästen fragte und hab mein Ticket schön wieder in die Tasche gleiten lassen. Nänäänänäää! :D

In Oldenburg habe ich dann gewartet, da Henne verzögert ankam, habe ich mich in der Zeit 3 mal in der Stadt verirrt. Dort darf man sich nicht an Telekom-Shops orientieren, davon gibs viel zu viele. Wieso ich auch Telekom-Läden achte? Mein Vertrag hab ich vergessen zu beenden *grml* Drecksladen da >.<

Naja, als Henne und ihre Schwester Jule dann eintrudelten, sind wir erst mal was essen gegangen. Hunger hatte ich riesigen, aber die Portion war trotzdem zu groß für mich :( Aber gut hats geschmeckt. Als wir dann gestärkt für den Shopping-Marathon waren, wurden die Zielsetzungen bekannt gegeben. Henne brauchte ein Kleid und Jule wollte neue Schuhe haben. Ich brauchte gar nichts, war auch besser so, geb auch ohne was zu suchen genug Geld aus.

Wir klapperten alle Läden nach Kleidern ab, keins war den Vorstellungen entsprechen, oder es war die falsche Preisklasse. Bei Zero gibt es echt tolle Kleider! Zwischen durch bekamen wir Besuch von Kjell, Jules Freund und seinem Kumpel. War sehr lustig und ich hab mich sehr gefreut des ganze Völkchen mal versammelt wieder zu sehen :)

Und ich hatte auch noch mein Mac mitgeschleppt, damit mir Kjell was einstellen konnte. Schon als ich ihn einschaltete guckten mich Henne und Kjell komisch an. Was kann man falsch machen, wenn man nur auf den Einschaltknopf drückt? Na ganz einfach, dass man ihn drückt. ‚Typisch Windowsuser‘, kam nur. Ich wurde dann belehrt, das es doch reicht, wenn ich den Mac einfach zuklappen würde, der würde dann in den Ruhe-Modus fahren, und des würde mindestens 3 Wochen unbedacht ruhen. Also kommt er jetzt nachts in den Ruhemodus, aber wenn ich außer Haus bin, werde ich ihn weiter hin ausschalten.

Nach dem ganzen geshoppe, hatte weder Henne ein Kleid, noch Jule ihre Schuhe. Aber wir haben uns bei IYES ROCHER alle eingedeckt, ich hab jetzt wieder superfruchtig-riechende Duschcreme. Und zwei neue Deos, aber die gabs umsonst. Da Henne ja beim bebe-Projekt von trnd teilnimmt. <3 Und ich hatte statt digital Polaroid dabei. Sehr geil!

oldenburg_blog

Alles in allem, war es sehr schön. Habe mich sehr gefreut, da wir uns über ein Jahr nicht mehr gesehen hatten. Aber im Sommer trifft man sich wieder <3 Da freu mich schon drauf. Aber eins hab ich in Oldenburg voll vergessen: Da gibs ’n holländisches Geschäft, Hema, und da haben wir voll vergessen hin zu gehen. Des ist mir erst in Hameln wieder eingefallen, dafür könnt ich mir in den Arsch beißen. *grml* Naja, das nächste Mal xD

smiler

/Stein, Stock und Schaufel – Papa, wir ziehen in den Krieg! Freitag, Apr 24 2009 

fragezeichen

Da meine Mutter nach Hameln fahren wollte, um Omas Blumen zu gießen, nahm ich diese Gelegenheit beim Schopf und ließ mich in der Stadt aussetzen um meine bestellten Bücher abzuholen. Um Punkt 17.00 Uhr traf ich mich mit meiner Mutter. Als ich ins Auto stieg, teilte sie mir mit, wir müssten noch einmal zu meiner Oma fahren.

Ich: ‚Wieso?‘

Mama: ‚Das Esszimmerfenster war offen. Da bin ich nicht rein, wenn da wer eingebrochen und noch drinne ist! Ich war nur kurz drinne und hab Omas Telefon geholt.‘

Ich: ‚Du bist trotzdem rein gegangen und hast das Telefon geholt?‘

Mama: ‚Ja, mein Handy war leer. Also hab ich das Telefon geholt, mich auf dem Hof im Auto eingeschlossen und Papa angerufen. Der kommt gleich und dann gehen wir da gemeinsam rein.‘

Meine Oma wohnt allein im Walde. Ihr Haus ist alt, brüchig und riesengroß. Während wir auf dem Hof im Auto auf Papa warteten,  mit verriegelten Türen, kam Mama auf eine sehr blöde Idee. Auf einmal drückte sie beide Hupknöpfe und ließ diese nicht mehr los. Meine Mutter hielt dies für eine effektive Methode, den Einbrecher damit in die Flucht zu schlagen. Ich erklärte ihr – als ich sie von der Hupaktion lösen konnte- das wir ihm die unsichtbare Flucht grade versperren, weil wir vorm Haus stehen und es kein Fenster und Ausgang außer sichtweite gibt uuuuund das garantiert dazu führt, wenn jemand da drinne wär, das er sich in irgendeiner Ecke des Kellers verstecken würde.

Als Papa endlich kam, durfte ich endlich aus dem Auto. Da meine Mutter uns so wild gemacht hat, der böse Einbrecher wäre gewiss bewaffnet, suchten wir uns etwas hartes aus, und da war Papa voll in seinem Element. Ich schnappte mir eine Schaufel. Papa ein dicken Holzstock, deren Ende etwas dreckig war.

Mama: ‚Schau doch mal, der ist doch total dreckig!‘

Papa: ‚Oh ja, stimmt, ich würd den armen Einbrecher dreckig machen. Ich werd mich danach gleich bei ihm entschulidgen! Und Kind, nimm die Schaufel andersrum, da kannste viel besser ausholen.‘

Im Garten angelangt, tauschte mein Vater seinen Stock, gegen einen großen, handlichen Stein, damit könne er ihn bewerfen. Während meine Mutter im Eingangsbereich panisch wartete, durchsuchten mein Vater und ich jeden Winkel des Hauses. Leider war keiner zufinden, den man hätte steinigen – oder die Schaufel über den Kopf ziehen – können. Deswegen argumentierte mein Vater, sein Kaffee zu Hause würde kalt und er wünsche uns noch viel Spaß beim Blumen gießen. Tja, da hatte meine Oma vor ihrer Abreise wohl vergessen das Fenster zu schließen…

/Osterräderlauf. Dienstag, Apr 14 2009 

radlauf

Hier ein kleiner Bericht über die Taten und Ereignisse der Feiertage. Wie jedes Jahr zu Ostern haben meine Familie und ich gebruncht und traditionell die Ostergeschenke im Garten versteckt, die anschließend von den zugehörigen Personen gefunden werden mussten. Jetzt besitze ich eine Tasche mehr, einen kleinen rosa Keramikhasen, eine Macfachzeitschrift (von meinem Bruder) und ein paar Süßigkeiten, unteranderem auch italienische…

Gegen Nachmittag habe ich mich per Deutsche Bahn zu meinem Freund aufgemacht. In Lügde findet jedes Jahr der berühmte Osterräderlauf statt. Eine uralte Tradition, die dazu noch sehr selten ist. Es werden große Holzräder mit Strohausgestopft, nach dem ein Rad fertig gestopft ist, werden drei Schüsse abgelassen. Insgesamt sind es 6 oder 7 Räder. Diese Räder werden in der Dämmerung angezündet und einen Berg hinab gestoßen. Dieser Brauch ist selten, meines Wissens gibt es dies nur ein oder zwei mal in Deutschland. Die Zahl der Besucher ist hoch und zum feierlichen Anlass gibt es ein großes Fest mit Fressbuden, Bierständen, Flohmärkten und Spielbuden von A bis Z. Sogar ein kleines Riesenrad gabs dort.

(mehr …)

/DVD deluxe. Dienstag, Mrz 17 2009 

bar

Da mein PC-Bildschirm genauso groß ist wie mein Fernseher, habe ich es nie eingesehen mir einen DVD-Player anzuschaffen. Mein Freund kam nun vorgestern mit einem DVD-Player unter’m Arm zu mir und schloss mir das gute Ding auch gleich an.  Zwar kein neuer, aber er funktioniert noch einwandfrei.

Da unsere Videothek am Sonntag schon um 21.00 Uhr geschlossen hatte, musste eine DVD, aus meinen Beständen zum Einweihungstest herhalten. Wir einigten uns auf Dogma. Immer wieder geil! <3

Gestern fuhren wir dann doch zur Videothek, da wir den Film ‚Ab durch die Hecke‘ von Freunden empfohlen bekommen haben. Aber da die Auswahl soooo riesig war, fanden wir viel zu tolle Sachen um uns auf einen animierten Kinderfilm zu beschränken. Ich wählte ‚Burn after Reading‘ und mein Freund nahm ‚Vollidiot‘ mit. Da keiner von uns einen Video-Buster-Ausweiß besaß, musste einer zugelegt werden. Wir einigten uns, dass ich ihn beantragte. Die würde in meiner extra Kartenportmonee nicht groß Platz verbrauchen. Ich hab jetzt einen Videotheksausweis <3

Wir fuhren anschließend einen kleinen Umweg. Zu erst ging es zu meinem Arbeitsplatz um Subway-Gutscheine aus dem Büro zu stebitzen. Anschließend ging es zum Super-Sandwich-Laden. Da die Angestellte unsere Brotsorten vertauscht hatte, bekamen wir – obwohl wir ihr beteurten, dass dies nichts ausmachte – jeder ein Freigetränk. Yay!

Zu Hause angekommen, einigten wir uns den Vollidiot zuerst zu gucken. Bei der Anfangsszene viel uns beiden ein, dass wir den Film schon einmal ausgeliehen hatten und zusammen angeguckt hatten. Egal, der Film is gut, also guckten wir ihn noch einmal.

Anschließend ging es gleich mit ‚Burn after Reading‘ weiter. Der Film ist komisch. Er hat keinen wirklichen Sinn, aber man denkt die ganze Zeit darüber nach welch einen Sinn er haben könnte. Er ist gut und doch irgendwie blöd. Hm, komisch halt.

tot

/Ich glaub, ich hab ’ne Leiche im Auto. Freitag, Jan 30 2009 

vw

Mein Vater ist zu meinem Bruder nach Bingen gefahren. Also haben Mama und ich das Wochenende männerfrei. Was machen Frauen da? Sie fahren zu Ikea! Als ich in Mamas kleinen Polo stieg, bemerkte ich einen unangenehmen Geruch.

‚Was stinkt denn hier so?‘, fragte ich mit gerümpfter Nase als ich mich auf den Beifahrersitz sinken ließ.

Meine Mutter klang überzeugt. ‚Ja, ich glaube, ich habe eine Leiche im Auto.‘

‚Was?‘, erwiderte ich verdattert und sah sie mit hochgezogenen Augenbrauen an. Schließlich sollte man wissen was man im Kofferraum alles aufbewahrt oder?

‚Unsern Nachbarn ist sowas auch schon passiert!‘, beteuerte sie. ‚Die haben eine tote Ente und einen toten Hasen in ihren Auto gefunden! Hat der Mader darin liegen lassen…sollen wir nicht nachsehen?‘

‚Ähm…nein…muss jetzt nicht sein‘, überlegte ich.

‚Wirklich nicht? Wenn da was drinne ist!‘, bohrte meine Mutter.

‚Nein!‘, betonte ich. Wenn würde das Tier bei 150 km/h eh gerillt und irgendwann wäre dann sicherlich auch die Asche rausgeweht.

‚Los, komm! Alleine habe ich Angst.‘, teilte meine liebe Frau Mama mir mit, während sie vom Sitz sprang und -wie ein freigelassener Teenager- ums Auto hüpfte. Ihre Hände glitten kurz über die Motorhaube. Bei der Berührung zuckte sie zurück. Ich verdrehte die Augen um meiner Mutter ihr kindliches Verhalten deutlich zu machen. Widerwillig stand ich auf und griff unter die Motorhaube. Sie klemmte.

‚Siehst du!, da ist doch was drunter!‘, triumphierte meine Mutter. Wärend ich meine Finger unter die Haube schob um den Harken zu lösen, doch dies geht beim Polo leider nicht so leicht wie beim Trabi. Also ließen wir den Fall ‚Leiche im Auto XXL‘ ungelöst.

oh-o

/Mein allerheiligster Tag… Dienstag, Jan 6 2009 

bad

Um 6.30 Uhr wachte ich auf, da ich Gebrülle meiner Eltern vernahm, ich frage mich was Anlass zum Brüllen gibt, wie ich eine halbe Stunde beim Aufstehen erfuhr, war es nur Mittel zum Zweck sich über 3 Räume zu unterhalten. Prost, Mahlzeit! Ich hatte mir einen Plan gestrickt. Da mein Vater um 8.00 Uhr in die Stadt musste, wollte ich die Mitfahrgelegenheit nutzen um zur Arbeit zu gelangen. Wir haben ja kein Feiertag wie andere faule Banausen. Ich würde 2,15 € sparen, etwas früher dort sein und mir noch ein frisches Brötchen mit Ei gönnen können. Dieser Plan wurde um 7.25 Uhr zerstört. Meine Mutter kam rein, dem Polo sei der Saft eingefrohren und mein Vater musste eher los, ich war noch nicht fertig und musste so doch auf teure Nahverkehrsmittel umsteigen.

Es waren -14,5 C° und der Bus hatte Verspätung. KALT! In der Innenstadt war es eine einzige Rutschpatie und ich war froh als ich heile im Einkaufscenter ankam. Auf der Rolltreppe nach unten kam jedoch hinderlicher Gegenverkehr der nach oben wollte. Blagen. Noch schnell mein verdientes Brötchen holen und ab zum Laden. Als ich den Laden öffnete, beobachtete mich ein – in Bauarbeiterklamotten gekleideter – Herr. Ich zweifelte was er interessanter fand: Unser Scheibenmechanismus oder meine Gesäßrundungen.

Die Menschheit hat Angst bei solch einer Glätte sich zum Einkaufen zu begeben. Dementsprechend einsam und langweilig war der Vormittag. Als mein Kollege kam, wurde ich gleich auf Botenreise gesandt und durfte mich mit meinen Absätzen und der festgetretenen Eisschicht vertraut machen. Wie ein Storch… als ich wieder da war, brannten mir die Fussballen so verdammt dolle, dass ich einen Schuhwechsel vornehmen wollte. Ich hatte jedoch vergessen gescheite Socken anzuziehen und meine Ringelsöckchen passten absolut nicht zu offenen Ballerinas. Also flitze ich zu real.- um mit Sneakersocken zu kaufen. Ich vergaß mein Schild ab zu machen und so wurde ich zwei mal als Supermarktverkäuferin abgestempelt. Am Ende der Frage sagte ich jedesmal nur mit einem Verweiß aufs Schild ‚Eeeeehm… Weltbild!?‘ Die eine Fragefrau beschwerte sich, ich solle das gefälligst ablegen. Steht draußen ein ‚Fremdmitarbeiterschilderverbotsschild? Nein. Also Madame konnte mich gepflegt kreuzweise. Socken gekauft, Schuhe gewechselt … und Mittagsessenstime! Yeah. Wurst, Grünkohl und Kartoffeln à la Mama. Yammi!

Katastrophenfortsetzung folgt!

hmz

/Silvesternachtrag. Sonntag, Jan 4 2009 

silvester

Was ich so an Silvester getrieben hab? Ich war bei Freunden. Wir waren eine gemütliche, fünfköpfige Runde. Nunja, eigentlich waren wir 6, aber der 4 Monate-alte Knirps musste um 21.00 Uhr ins Bett. Unser Buffet war reichlich. Wir hatten genug um 10 Leute mehr satt zu kriegen. 4 Salate, Käsebrote, 2 Muffinschalen, Gemüse mit 3 Dips, einen Käseigel, Fleischbällchen, Brot etc. Alles hausgemacht, außer die Frischkäse-Dips und das Brot. Zu Beginn wurde das Haus mit Luftschlangen geschmückt. Davon hatten wir wirklich viel.

Für den Abend wurde eine Wii ausgeliehen, vom Videoverleih (wusste nicht dass sowas möglich ist) und es wurde dank Wii Sports im Wohnzimmer rumgehüpft und abgezappelt. Ich bin nach wie vor von der Wii begeistert und der Überzeugung das so ein Prachtstück im Wohnzimmer später nicht fehlen darf! Anschließend wurde das traditionelle Bleigießen in Angriff genommen und das damit verbundene Figuren deuten. Zum Jahresumschwung wurde Tischfeuerwerk gezündet, Knallbonbons gezogen und mit Sekt auf das neue Jahr angestoßen. Und auf gings! Es wurde rumgeböllert. Ich bin ein Feuerzeugfeind, da ich immer Angst hab mir bei Wind und so das Däumchen anzubrennen. Tipp: Zigaretten eignen sich zum Anzünden sehr gut! Naja es wurde noch etwas Feuerwerkskrams bestaunt und dann gings wieder ab in die warme Stube, wo wir uns Dinner for One auf DVD anguckten. Wir 3 Frauen gingen ca. um 2 Uhr ins Bett, die Herren mussten noch 2 1/2 Stunden länger mit der Wii wetteifern.

Es war alles sehr schön und in vertrauter Runde! Hat mir gut gefallen :)

smiler

/Hollandfotospam. Dienstag, Nov 25 2008 

holli

Ja es hat geklappt :) Es war zwar noch alles verschneit, aber die Straßen waren frei. Also machten meine Freundin und ich uns auf den Weg nach Holland, in den wunderschönen Ort Enschede, wo man total toll shoppen kann. Die Fahrt dauerte ungefähr 2 1/2 Stunden und endete im Parkhaus ‚Irene‘. Wir haben uns vorher gefragt, ob das Volvo-Mutterschiff da überhaut rein passt. Naja für die makierte Parkfläche war es sichtlich zu klein.

Volvo-Muterschiff

Unten in Einkaufscenter angekommen, stellte sich die Frage, ob das Licht aus ist, anhand des Bildes wurde ein Kontrollgang vermieden. Also konnt’s los gehen! Schupps raus auf die Straße. Auch wenn Enschede nah an der Grenze zu Deutschland liegt, schaut dort einiges anders aus. Darf ich präsentieren: Die Emo-Ampel.

(mehr …)

/Justiz im Wartezimmer. Samstag, Okt 18 2008 

Ich war gestern zum ersten Mal beim Ohrenarzt. Die Praxis ist sehr klein. Daher gibt es mehrere kleine Ecken, wo die wartenden Patienten verstaut werden. Ich saß in einer kleinen Nische mit 4 Stühlen, die um einen kleinen Tisch positioniert waren. Ich war dort alleine, also setzte ich mich in die Ecke an der Wand. Patienten kamen dazu. Ich nahm sie vorerst nicht wahr. Doch als ich ein Schlürfen und Rasseln war nahm, blickte ich über meine Klatschzeitung. Ein Knacki, in Fussschellen gelegt, setzte sich mir gegenüber. Gefolgt von zwei Männern der Justiz. Einer setzte sich neben mich und der andere neben den Knacki. Sehr unangenehm irgendwie.

Ich war froh als ich nach 20 Minuten endlich aufgerufen wurde und ich mich aus meiner Ecke rauszwängen konnte. Doch der Anblick eines Behandlungsraumes des Hals-Nasen-Ohrenarztes ist auch nicht viel schöner. Irgendwie gruselig. Eine Wand mit einem riesen Gerätedingens-schreibtischähnlichen-Dingsbums und einem schwarzen Folterstuhls. An dem Dingsbums hing so ’nen Kopfgurt, des hat mir Angst gemacht, doch zum Glück hat sich später rausgestellt das es für den Arzt ist. Naja der Arzt war nicht sonderlich nett. Aber hauptsache ich hinter mir. Meine Ohren wurden bewässert, ausgesaugt und mit Salbe gestopft. War froh das ich aus dem Knast-Folter-Haus raus war.

/Bastis 30. Geburtstag. Montag, Okt 13 2008 

Die nachträgliche Geburtstagsfeier sollte am Samstag um 19.00 Uhr starten. Mein Freund und ich waren eine der ersten die da waren. Meine Freundin schenkte mir ein Glas Sekt ein. Mein Freund, der Fahrer, bekam Cola. Das Essen war noch nicht da. Also füllte ich mir – meine seit Vormittag leere – Magengrube mit Rotkäppchensekt.

Bine

Um 20.30 Uhr wurde das Essen angeliefert. Es gab Jägerrouladen, Kartoffel- und Nudelsalat. Ich wählte den Nudelsalat, weil meine beste Freundin macht den besten Nudelsalat überhaupt! Ich hatte immer zwei Gläser vor mir stehen. Eins mit Cola und eins mit Sekt. Die Bude war sehr voll. Es waren 70 Leute eingeladen und der Schuppen war geignet für 40 Leute. Zum Glück waren es auch nicht viel mehr als 40 die kamen.

chips

Da nach kurzer Zeit die unalkoholischen Getränke alle wurden, weil nur eine Kiste Brause geholt wurde, musste ich auf Sekt umsteigen. Ansonsten gabs nur noch Schnapps und Bier. So um Mitternacht wurde auch der Sekt alle und da es nichts gescheites mehr zum Trinken gab, haben mein Freund ich die Heimreise angetreten. Naja, ich hatte am ganzen Abend mindestens ’ne ganze Flasche Sekt und das hat schon geflasht. Naja hab grad sturmfrei und mal kann mans sich erlauben…

smile

Es war eigentlich eine ganz nette Feier. Nur leider etwas unorganisiert. Aber es waren viele lustig-angetrunkene Leute dabei, von daher hat es schon Spaß gemacht. Nur am Morgen danach war der Sekt mir zu Kopf gestiegen, sprich ich war ganz schön groggy.

Nächste Seite »