…in Bad Pyrmont. Um 20.44 Uhr nahm ich den Zug von Hameln nach Bad Pyrmont. Schon da fing der Trubel an. Ich hatte das Kleingeld für den Ticketautomaten schon zurecht gelegt. Doch als ich dieses dumme Ding betätigen wollte, nahm er das 2-Euro-Stück nicht. Der andete Automat nahm es ebenfalls nicht und mir fehlten 10 Cent! Das einzigste was ich hatte war ein 50er. Doch den nahm der Automat nicht. Ich flitze rüber zum Kiosk: Kasse geschlossen. Ich errinnerte mich als ich wieder verzweifelt vor dem Automaten stand: Irgendwo im Untergrund meiner Tasche hatte ich mal ein 10-Cent-Stück liegen sehen. WIld kramte ich in meiner Tasche rum. Ticket geholt und schnell hoch, da ertönte auch schon die letzte Einstiegsmöglichkeit. Das war kanpp, denn es fuhr danach kein Zug mehr.

In Pyrmont angekommen hinab unter den Bahnschienen lang. Die Unterführung stand mindetsens 10 cm unter Wasser! Ich musste da wohl oder übelst durch. Schuhe nass und Hose bis zum Knie getränkt. Es goss hier in Ströhmen. Die 20 m zum Auto, wo mich mein Freund mit abholte, waren eine belebende Dusche. Mein Haare komplett nass. Triefend und tropfend lehnte ich mich im Auto zurück. Mein Freund wollte schauen ob die Stadt schon überschwemmt war. Schon in der Stadt kam und die Polizei entgegen. Wir fuhren eine Straße entlang, doch wir konnten nicht weiter. Aus den Gullis quoll das Wasser wie bei einen Rohrbruch. Hinter uns schon die Polizei mit Blaulicht um die Straße zu sperren. Uns kamen Krankenwagen und mindestens 5 beleuchtete Polizeiautos entgegen. Wir fuhren bei der Fuerwehr vorbei: Alle Wagen bereits ausgerückt.

Der Abend war dunkel, verregnet und Polizei und andere Blaulichtautos wie wild in der Stadt um herfahrend. Irgendwie hatte es was gruseliges.

Advertisements