Neben mir haben meine Eltern ihr Schlafzimmer. Da meine Mutter es schon seit sehr langer Zeit renovieren möchte und mein Freund gelernter Maler und Lackierer ist, traff sich das ganz gut.

Ehemaliger Plan: Tapetenränder nachkleben, zwei mal mit gebrochenem Weiß überstreichen und fertig. Doch leider war die Tapete so schlecht geklebt, dass man nicht garantieren konnte, dass sich die Tapete nach dem Streichen wieder löst und Blasen schlägt.

Neuer Plan: Alles neu machen! Tapete runterreißen, neu tapizieren und dann mit der gewünschten Farbe streichen.

Beginn Samstag 9 Uhr:

  1. Schritt: Möbel raus und Fußboden abdecken.
  2. Schritt: Tapeten abreißen soweit es geht.
  3. Schritt: Kurz alles was benötigt wird einkaufen, wie zb. Spachtel, Tapeten, Tiefengrund, Kleister etc. und noch schnell Lebensmittel besorgen um am Wochenende nicht ehländig einzugehen.
  4. Schritt: Ich backe Kuchen für meinen arbeitswütigen Mann.
  5. Schritt: Mit warmen Wasser und Pril feuchte ich die Tapetenreste an. Mein Freund geht mit dem Spachtel hinter her. Dieser Schritt wurde erneut nach dem Mittagessen wiederholt.
  6. Schritt: Alle Wände werden mit Tiefgrund versiegelt. Anschließend werden die Tapetenreste entsorgt und der Fußboden gereinigt und erneut abgedeckt. Kurze Pause zum Kaffetrinken.
  7. Schritt: Alle unebenden Stellen und Löcher werden mit Spachtelmasse ausgebessert. Wärned der Trockenzeit wir kurz Abendbrot gegessen.
  8. Schritt: Die Fensterwand mit Styroporabdeckung wird mit Makulatur gestrichen, damit die neuen Tapeten gut haften.

Es ist 23.45 Uhr: Ich erfrische mich unter der Dusche und falle ins Bett. Mein Freund streicht noch weiter Makulatur und richtet den Tapetentisch für Sonntag ein. Nächster Bericht folgt Montag!

Advertisements