brake

Vom 2. Nov. bis gestern hat es mich und meinen Freund in das verregnete Brake verschlagen. Dank des Navis, das auf ‚Autobahn vermeiden‘ eingestellt war, dauerte die Fahrt ungeplanterweise etwas länger. Doch wärendessen wir hinter LKWs stundenlang herjuckelten, belustigte ich mich an ungewöhnlichen Städtenamen wie Horst, Immer, Lust, Nuttel… Endlich geparkt und ausgestiegen, kam auch schon eine aufgescheuchte Henne uns entgegen gehüpft. Wir wurden mit einem sehr leckeren Nudelauflauf empfangen, natürlich gekocht von Cheffköchen Henrike persönlich. Nach kurzer Zeit kam noch ein Gast, unzwar Marcel. Wir beschlossen die LAN im Ort zu stürmen, dort war aber nicht besonders viel los, also setzten wir uns ein weilchen unter das Tarnnetz und analysierten die Zocker nach ihren Geschlechtern, solch manche Analyse ging daneben! Wieder daheim gab es Rührei (der Kompromiss des Marcel überhaupt sein Fuß auf Braker Boden setzte). Im Laufe des Essens trudelte auch Kjell ein. Zu fünft fuhren wir in eine kleine gemütliche Bar und schlürften ein paar Cocktails , die Marcel als gefilterte Ananaskotze bezeichnete. Nach alkohlischer Anheiterung versuchten wir noch die Löcher vor Ort zu stopfen. Diese Tätigkeit wird allgemein auch als Billiard bezeichnet. Gegen 12 schlugen wir die Richtung ‚Henne Home‘ ein und vielen auch relativ schnell in die Federn. Nach einem kräftestärkenden Frühstück (mit großen Brötchen) haben wir gegen Nachmittag den Heimweg eingeschlagen. Dieses Mal über Autobahn, wo wir bei Bremen 1 Stunde komplett standen.

Advertisements